Collage mit 4 Kindern
Neugeborenes

SSW 40+4 – Das Osterhäschen ist geschlüpft

Mein Artikel über den widerlichen und nicht wirksamen Wehencocktail war gerade ein paar Stunden alt. Ich lag auf meinem Krankenhausbett und schrieb noch ein paar Nachrichten, ging gegen 23 Uhr noch spazieren, dachte über die letzten Geburten nach und darüber, dass wir bei den letzten dreien meine Mutter jeweils morgens informiert hatten, dass das Baby schon da ist und sie doch nicht auf die Kinder aufpassen muss, weil alles zu schnell ging. Ich haderte mit der Situation, ärgerte mich und phantasierte den Ablauf des kommenden Tages. Morgens sollte es Cytotec geben, mittags wieder, am Nachmittag noch eine Tablette und im blödesten Fall noch am Abend eine. Das Kind würde vermutlich nicht nur an einem geraden Tag und erst nach dem Wehen-Gel an Tag 3 kommen, sondern auch völlig ungewöhnlich am Nachmittag oder Abend. Es war alles so anders als bei den Geburten vorher und das bescherte mir ein noch seltsameres Gefühl.

Weiterlesen


Wehencocktail mit Rizinus

SSW 40+3 – Tag 1 der Einleitung der Geburt

Ja, das Baby ist noch im Bauch. Ja, immer noch. Und nein, ich weiß nicht, wann es da ist.

Nachdem ich gestern bei 40+2 wieder zur Kontrolle im Krankenhaus war und die diensthabende Ärztin wegen eines noch schlechteren Dopplerergebnisses als am Vortag ebenso eine Einleitung befürwortete wie ihr Chef, gab ich mich geschlagen, – jedenfalls mehr oder weniger. Man wollte mich gestern schon (wieder) behalten, am Ende einigten wir uns irgendwie auf “morgen früh” und “in Ruhe”. Der Professor war nicht begeistert, erklärte, dass das Kind mit jedem Tag im Bauch später dümmer sein würde als Gleichaltrige (Zitat: “Es muss auch dumme Menschen geben, aber muss es wirklich Ihr Kind treffen, wenn Sie es verhindern können?”), redete mir ins Gewissen und hatte mich irgendwann so weit, dass ich meinem Gefühl nicht mehr vertraute. Seine Aussage mit dem dummen Kind war … nunja dumm, frech und dreist, mulmig war mir am Ende trotzdem, zumal ich auch einige traurige Geschichten kenne, die rund um den Entbindungstermin stattfanden. Und die Verantwortung für mein Kind nimmt mir keiner ab, im Grunde muss ich auf die Meinung der Ärzte vertrauen…

Weiterlesen


Dove Patches – Ein Schönheitspflaster mit verblüffendem Effekt

Eine zu große Nase, zu kleine Augen, widerspenstiges Haar, zu dicke Oberschenkel – welche Frau kennt das nicht? Gleich wie hübsch wir auch sind, wir haben immer etwas an uns auszusetzen. Ich biete aktuell ein fast dreistelliges Gewicht, geschwollene Füße, Wurstfinger, unreine Haut (und dazu schlechte Laune). Dove ist nicht erst seit letztem Jahr für gefühlvolle Kampagnen bekannt, die uns zeigen sollen, dass wir alle schön sind und dabei auch noch deutlich schöner als wir uns selbst wahrnehmen. Sicher erinnert ihr euch an das Video “Dove Real Beauty Sketches” aus dem letzten Jahr, in dem ein Zeichner Frauen malte, die einmal ihr eigenes Aussehen beschrieben und parallel dazu von Freunden oder Partner beschrieben wurden. Heraus kamen zwei völlig unterschiedliche Zeichnungen und dabei für alle die Erkenntnis, dass sie von ihrem Umfeld viel attraktiver wahrgenommen werden als von sich selbst
Und auch 2014 erreicht Dove mit der Kampagne “Patches” sicher wieder Millionen Menschen auf dieser Welt. Im Rahmen einer Studie bekamen Frauen über einen Zeitraum von einer Woche ein Schönheitspflaster – ohne Wirkstoff - auf ihren Arm geklebt und das Ergebnis ist einmal mehr verblüffend. Seht selbst:

 

Dove: Patches – Ein Schönheitspflaster und seine Wirkung

Ich liebe die Dove Spots und verdrücke regelmäßig das ein oder andere Tränchen der Rührung beim Ansehen (noch habe ich Hormone und darf das!). Frauen wie du und ich, die zu viel an sich selbst zweifeln, die sich viel zu viele Gedanken machen, deren Selbstwertgefühl gelitten hat. Frauen, die man mit einem wirkungslosen Schönheitspflaster und ein paar netten Worten dazu bringen kann, sich selbst wieder zu lieben, aus sich herauszugehen und sich wohlzufühlen. Die einen nennen es Placebo-Effekt, die andere schlicht “Schönheit ist eine Einstellung”. Und die kommt bekanntlich von innen.

In diesem Sinne: Wir sind schön. Ich bin schön und du bist schön. Und bitte keine Zweifel, denn die kosten nur Lebenszeit und positive Gefühle!

Dieser Artikel wurde von Dove gesponsert. Dafür herzlichen Dank und noch ein bisschen mehr für das gute Gefühl!


warten

40+1 und das Damoklesschwert der Einleitung über dem Kopf

Mittlerweile bin ich in der 41. SSW angekommen und einen Tag über dem errechneten Geburtstermin. Heute fand die Kontrolle im Klinikum statt. Den ersten Rüffel gab es, weil ich keinen Termin hatte – vermutlich hätte ich bereits vor 10 Wochen ahnen müssen, dass ich heute immer noch mit Baby im Bauch zuhause sitze und auf die Geburt warte. Morgens war unser Auto ohne mich unterwegs – der Sandwichjunge hatte verklebte Augen und kurzfristig einen Termin beim Kinderarzt. Um 11 Uhr fuhr ich zur Klinik los und die Fahrt über 35 km kam mir länger vor als je zuvor. Während Wälder, Seen und kleine Ortschaften an mir vorbeizogen, fragte ich mich nicht nur einmal, wie man so eine Strecke unter Wehen überleben will.

Weiterlesen


CTG

39+6 – Ein Tag vor dem errechneten Termin

Oder: “Ist er schon da? Ist er schon da-haaa???”
“Er? Das Baby? Otto? Achso, ja, seit 3 Wochen schon, wir haben nur vergessen, Bescheid zu geben…”

Nein, liebes Umfeld, Otto ist auch einen Tag vor dem Termin immer noch nicht da. Da natürlich schon, aber immer noch im Bauch. Bereits gestern wurde ich von der Arzthelferin beim Frauenarzt dafür bemitleidet, dass es “immer noch nicht geklappt (sic!) hat”, heute nun hagelt es Anrufe. Viele Anrufe. Und SMS. Während meine Schwester schon vor vier oder fünf Wochen anfing zu quengeln, wann es denn nun endlich losgehe, haben sich alle anderen bis kurz vor den Termin beherrscht, um jetzt gesammelt anzutreten und neugierig zu sein. Überfallartig hagelt es Anrufe, Emails, SMS und Nachrichten in sämtlichen anderen Formen menschlicher Kommunikation – fehlt nur noch die SMS aufs Festnetz, bei der die nette Frauenstimme vom Band dezent darauf hinweist, dass “mooor-gen Ge-burts-tär-min!!!” ist. Hätte ich selbst sonst auch gar nicht mitbekommen.

Weiterlesen