24 Türchen Tag 3 – Lebkuchen backen (mit Kindern und nach Omas...

24 Türchen Tag 3 – Lebkuchen backen (mit Kindern und nach Omas Rezept!)

von -

Weihnachten naht! Es ist bereits der 03. Dezember und damit öffnet sich Tür 3 des 24-Türchen-Adventskalenders – und das heute gleich 2mal! Das zweite Türchen findet ihr indes bei Petra von Drapegon deckt auf.
Vielen Dank an der Stelle an Mella von trampelpfade.com und Susanne von vagabund.info für die Organisation der 24 Türchen, das habt ihr ganz wunderbar hinbekommen.

In meinem Türchen findet ihr heute ein Rezept – und zwar nicht irgendeines, sondern das geheime von Oma. Omas Lebkuchen waren (und sind) seit eh und je die besten und falls ihr noch für Weihnachten backen wollt, ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt. Am besten schmecken Lebkuchen nämlich dann, wenn sie eine Weile durchgezogen sind.

Lebkuchen backen – mit Kindern

Fürs Backen benötigt man Zutaten und derer brauchen wir heute ganz viele (wie praktisch, dass Montag ist und die Geschäfte wieder offen haben):

Eier, Mehl, Zucker, Zitrone, Gewürz für Lebkuchen, Nüsse

Zutaten für Lebkuchen (etwa 30 Stück – auf 8 cm Oblate):
Oblaten (6-8 cm Durchmesser)
1 Pfund Mehl
1 Pfund Zucker
1 Pfund gemahlene Nüsse oder Mandeln (wahlweise je 250 g von beidem)
100 g Orangeat
100 g Zitronat
1 unbehandelte Zitrone (bzw. deren Schale) oder Zitronenschale gerieben
entweder
1 Packung Lebkuchengewürz für 500 g Mehl (geht auch, ist aber nur halb so spannend) oder:
10 g Zimt
10 g Nelken
2-3 EL Kakao
15 g Hirschhornsalz
nach Belieben: Honig

8 Eier – getrennt in Eigelb und Eiweiß und
Glasur zum Bemalen der Lebkuchen

Außerdem benötigt ihr eine ordentliche Küchenmaschine – ich habe mir mit dem Teig schon einmal einen 10 €-Handmixer zerstört.

Zubereitung:
Zunächst die Eier trennen, danach Eigelb und Zucker schaumig schlagen, ggf. Honig dazu. Sämtliche anderen Zutaten werden am besten untergehoben. Beachtet beim Hirschhornsalz bitte, dass dieses üblicherweise in einer Tasse warmem Wasser gelöst wird (und ggf. ziemlich streng riecht). Danach noch das Eiweiß zu Eischnee schlagen und unterheben.
Es ist normal, dass ihr jetzt einen schweren, festen, klebrigen Teig habt, den ihr mit der Hand kaum rühren könnt. Dieser sieht ungefähr so aus (und man möchte roh u. a. wegen der Eier und auch der Nelken! nicht davon naschen):

Lebkuchenteig in einer Schüssel Nun heizt ihr den Ofen auf etwa 200 °C oder 180 °C (Umluft) vor und bringt den zähflüssigen Teig auf die Oblaten. Achtung: der Teig geht ordentlich auf, nehmt nicht zu viel davon! Dabei können die Kinder gut helfen:

backen mit Kindern

Nun die Lebkuchen in den Ofen geben und ca. 10-15 Minuten backen:

neun Lebkuchen auf einem Blech

Je nach Größe des Blechs benötigt man 2-3 Fuhren im Ofen.

Am Ende könnt ihr die Lebkuchen natürlich noch „anmalen“ – auch hierfür eignen sich kleine Helfer, die Spaß am Malen haben. Und das Ergebnis schaut so aus:

selbst gemachte Lebkuchen
Wenn ihr selbst Hand anlegt, kann man die Lebkuchen auch wunderbar rund und in Form bringen – dann fehlt den Kindern aber der Spaß (und unförmige Lebkuchenhaufen schmecken natürlich auch!).

Hinweis zur Aufbewahrung:
Würdet ihr meine Oma fragen, würde sie euch empfehlen, die Lebkuchen mindestens 2 Wochen in einem Karton unter dem Bett zu lagern. Wir haben das – seit den Kindern – leider noch nie geschafft, aber vielleicht seid ihr erfolgreicher als wir?

 

Adventskalender Gewinnspiel 24 Türchen

Ihr könnt bei den 24 Türchen nicht nur etwas lernen, sondern auch etwas gewinnen. Jeden Tag findet ihr auf einem anderen Blog eine Frage (heute wie oben erwähnt bei Petra!). Euer Ziel soll es sein, möglichst viele Fragen (richtig) zu beantworten, denn dafür erhaltet ihr Lose:

15 richtige Antworten = 1 Los
20 richtige Antworten = 2 Lose
24 richtige Antworten = 3 Lose

Bis zum 24.12. könnt ihr durch die Blogs ziehen und Fragen beantworten. Die Antworten schickt ihr an annabelle.krause [ät] web.de.

Gewinne:
Als Preise locken Tee, Gutscheine für Schokolade, Frühstücksbrettchen, Moneybags, Parfum, Bücher und vieles mehr – und nicht zuletzt ein Kindle!
Vielen Dank an unsere Partner Sonnentor, My swiss chocolate, Knallino.de, soxinabox, schulranzen.com, parfuemfactory, Alexander Felden, text-art.com und nicht zuletzt an  skyscanner.de für den Kindle!

Das 4. Türchen öffnet sich übrigens morgen bei Vroe und Sabine.

Wer backt nach?

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (4 votes cast)
24 Türchen Tag 3 - Lebkuchen backen (mit Kindern und nach Omas Rezept!), 5.0 out of 5 based on 4 ratings

Autor: .

avatar
Kerstin ist Mama von vier wunderbaren Söhnen, einer redseligen kleinen Trulla und der Dezemberhexe. Sie baut Legotürme, stürmt mit wilden Playmobilpiraten kitschige Prinzessinnenschlösser und sucht täglich Antworten auf kuriose Kinderfragen.

24 Kommentare

  1. Guten Morgen Kerstin, wenn ich nicht schon meine Plätzchenorgie hinter mir hätte – wobei, mal schauen, vielleicht mache ich das Rezept auch noch klingt richtig lecker, danke dir! Grüße Susannehttp://www.fraumama.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  2. An Lebkuchen habe ich mich noch ran getraut – vielleicht sollte ich das mal ändern? Sieht auf jeden lecker und nach viel gemeinsamen Spaß aus!

    LG
    Tina

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  3. Guten Morgen!
    Ich glaube das ist das erste Rezept was du hier online stellst? :-) Hört sich auf jeden Fall lecker an und Lebkuchen hab ich ehrlich gesagt bisher noch nicht selber gemacht. War mir immer zu aufwendig. Aber das Rezept der Oma klingt gar nicht so schwer.
    Einen schönen Start in die Nikolaus-Woche wünsch ich dir noch!

    Lg Ela

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
    • Ich habe insg. vielleicht 5 Rezepte auf dem Blog – fragst du, weil es kein 0815-Rezept mit „man nehme“ ist? http://www.fraumama.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif
      Und ja bitte, unbedingt nachbacken, ihr werdet die gekauften gar nicht mehr mögen (oder euch fragen, warum ihr früher so viel Geld für Lebkuchen ausgegeben habt)

      VN:F [1.9.22_1171]
      Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  4. Wow, endlich mal ein Lebkuchenrezept, welches nicht gleich übermäßig aufwendig klingt.
    Vielleicht probiere ich das auch mal aus.

    LG Mella

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  5. Kleiner Tipp zum Orangeat und Zitronat: Die Stücke in den Packungen sind in der Regel recht groß. Wenn man sie vorher etwas klein hackt, hat man in den fertigen Lebkuchen nicht so große klebrige Stücke. Zum Hacken am besten ein großes Messer oder eine gute Küchenmaschine verwenden. Pürierstäbe können wegen des klebrigen Materials überhitzen (leider ein Erfahrungswert)

    VN:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
  6. Ich liebe Lebkuchen, aber halt nur ich, aus dem Grund mach ich ihn nicht selbst, sondern kaufe mir immer die fertigen. Dieses Jahr bin ich fertig mit Plätzchen backen, wir essen davon nicht viel, aber vielleicht versuche ich es nächstes Jahr, den Grund erfahrt ihr am 6.12 bei mir ;)

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  7. Ui dein Rezept werde ich mal ausprobieren – weil mir die gekauften überhaupt nicht mehr schmecken. In Kabel Eins habe ich mal was über selbstgemachte Dominosteine gesehen- das werde ich auch mal probieren.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  8. Ich hoffe, es ist OK für dich, wenn ich mal ausnahmsweise nicht nachbacke?? ;-)
    Müssen eigentlich solche Lebkuchen nicht ewig lange ziehen, damit sie weich werden?

    LG
    Sabienes

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    • Natürlich ist das okay. http://www.fraumama.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif
      Die sind weich, butterweich – sind leider nur noch ein paar da (ich habe sie sogar ganz oben auf dem Schrank, damit ich mich nicht andauernd dran vergreife)

      VN:F [1.9.22_1171]
      Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  9. Schöner Beitrag, tolles Rezept, nur leider habe ich keine Küchenmaschine http://www.fraumama.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif

    Mein Mixer ist alt, hat mir aber bisher gute Dienste geleistet.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  10. Klingt total lecker, ich liebe Lebkuchen. Allerdings bezweifele ich, dass sie bei mir was werden, ich schaffe es sogar, eine Fertigbackmischung zu ruinieren.
    2 Wochen Lagerung wäre für die Leckerchen hier auch völlig undenkbar, obwohl ich keine Kinder habe, aber ich selbst bin ja auch noch da…
    LG
    Katrin

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
  11. Klingt ja lecker und an Lebkuchen habe ich mich noch nie getraut. Ich denke, dass werde ich mal probieren.

    LG Romy

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  12. Die sehen sehr lecker aus, Lebkuchen haben wir noch selbst gemacht, wenn wir irgendwie noch Zeit haben, werd ich mal schauen, ob wir das noch unterbekommen :)

    LG
    Daggi

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  13. Ich stehe so gar nicht auf Lebkuchen, aber meine Lieben prügeln sich fast drum. Vielleicht sollte ich das mal zur Überraschung versuchen. Danke Dir.

    Liebe Grüße

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  14. Auch wenn Lebkuchen nicht gut für die Figur sein sollen, werde ich mich in den nächsten Tagen selbst ans Lebkuchenbacken ranmachen.
    Ich bin gespannt wie Dein Rezept bei den Kindern ankommt.
    Vielen Dank dafür und noch schöne Feitertage.
    Liebe Grüße

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  15. Wie süß die Bilder sind! :-)))) Die Lebkuchen sind schon fast Nebensache :)) http://www.fraumama.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Antwort hinterlassen

https://www.fraumama.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
https://www.fraumama.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
https://www.fraumama.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
https://www.fraumama.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
https://www.fraumama.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
https://www.fraumama.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
https://www.fraumama.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
https://www.fraumama.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
https://www.fraumama.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
https://www.fraumama.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
https://www.fraumama.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
https://www.fraumama.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
https://www.fraumama.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
https://www.fraumama.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
https://www.fraumama.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
https://www.fraumama.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
https://www.fraumama.de/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif