Zunächst: Es hat total super geklappt. Alle Artikel wurden heute veröffentlicht, alle Teilnehmer waren super kreativ und jeder hat etwas komplett anderes gebastelt (wobei das Tontopfhäschen durchaus beliebt war!). Ich fand die Aktion richtig gut und ich finde, wir sollten sie wiederholen in den nächsten Wochen. Wenn sie zwar hier und da weniger die Phantasie und Kreativität der Kinder schürte als viel mehr den Ideenreichtum der Eltern, so haben wir doch alle zusammen gebastelt oder es wenigstens versucht. Auch bei uns war das mit den drei kleinen Kindern nicht ganz so einfach gewesen, aber bitte, unsere Ergebnisse überzeugen!

Basteln mit und ohne kleine Kinder

 

Was haben wir denn gebastelt?

1. Anleitung: Lokomotive basteln – bei fraumama.de:
Wir selbst haben uns an einer Lokomotive versucht, die zwar nicht fährt, aber kreativ ist. Dabei haben wir alles verarbeitet, was uns aufgetragen wurde – mit Ausnahme der Holzkugel, die verschollen ging (hatte zufällig einer von euch zwei?)

2. Häschen, Osterkorb und Lämmchen – bei Mel von Lebelieberbunt
Metamorphosenostereier gibt es in Mels tollem Osterkorb zu betrachten: die gefärbten Watteeier wechseln täglich ihre Farbe und erstaunen. Daneben wurden Lämmer mit Farbe betupft und ein Tontopfhäschen mit Schal und Schild gebastelt! Mag ich!

3. Unglaublich coole, farbenfrohe Osterdeko – bei Hexhex
Vivien – und wir haben nichts anderes erwartet – hat natürlich ein Meisterwerk geschaffen, das man so auch gut verkaufen könnte. Bei ihr entstehen neben einem Häschen ein knalliger Osterkranz und eine zauberhafte Spülbürstenblume.

4. Traumhaftes Osterkressetöpfchen mit Hase – bei kleine Elfe
Bei Sarah wurde es dekorativ: Hier entstand ein Osterkranz mit Moos und in Farbe. Dazu gibt’s das passende Häschen und auch das würde ich mir sofort an die Türe oder in die Wohnung hängen. Sehr hübsch!

5. Auf den Zirkushund gekommen – mit und von Herrn Bohne
Bei Herrn Bohne wird natürlich kein Schaf gebastelt – dort ist man auf den Hund gekommen. Und nein, nicht auf irgendeinen, man kam auf den fröhlichen Hund auf dem Moostopf. Besonders cool: die spülbürstige Frisur, die das freundliche Gesicht abrundet. 

6. Kathrin mag nie wieder mit uns basteln!
Es folgt noch der Bericht von Kathrin, die sich ebenso beteiligt hat, aber bloglos ist. Ganz vielen lieben Dank für deine Zeilen und Fotos!

Basteln mit Kleinkindern!
Es war eine Herausforderung! Insbesondere für den Papa!
Während und nach solchen Bastelaktionen bewundere ich immer die Erzieherinnen im Kindergarten, denn da scheinen die Kinder das zu machen, was die Erzieherinnen wollen. Zuhause klappt das nämlich überhaupt nicht!!!

Das große Mädchen wollte aus dem orangen Tonpapier eine Tanzbühne für die Barbie basteln. Dazu hat sie vier der schönen Glassteine jeweils an die Ecken des Papiers geklebt. Für sie war damit ihr Bastelsoll erfüllt. Das kleine Mädchen hat sich während der Bastelaktion in erster Linie beschwert, weil sie NIE NIE NIE was basteln darf. Doch du darfst schon basteln! Aber nur so wie es der Chef (=Mama) haben will! (=> Konfliktsituation!)
Zur Beruhigung der Nerven haben Mama und Papa sich dem Eierlikör zugewandt! Prost! (Zur Beruhigung der Leser! Es war nur ein Gläschen für jeden. Je ein kleines Gläschen für Mama und Papa).

Entspannter wurde die Bastelaktion nachdem sich die Kinder zurück gezogen haben …

So, also! Die Tontöpfe wurden zum Osterhasen, in dessen Kopf Watte gepackt wurde als „Nährboden“ für Kresse, die vermutlich auch wachsen würden, wenn man sie denn regelmäßig gießen würde! Aus dem Styroporkranz, dem grünen Filz, dem Sisal und dem Moos (ich habe noch NIE in meine Leben gekauftes Moos verbastelt! Das riecht komisch!) wurde ein Osternest, im dem zwei frisch geschlüpfte Küken aus Watte sitzen.kueken
Das große Mädchen hat die Styroporkugel zerstört, aus der Not heraus wurde aus einer Hälfte dann ein Calimero und aus der anderen so eine Art Osterhase.osterhasen

Die Wäscheklammern wurden zu kleine Menschlein, die ich eigentlich auf der orangen Tanzbühne tanzen lassen wollte … aber da die Bühne für die Barbie ist und ich mit dem grünen Schlauch absolut nichts anzufangen wusste, wurden die Klammern einfach darauf befestigt.klammern

Der Spülbürste habe ich mit den Ostereierfarben die „Haare“ gefärbt, mit dem Ergebnis bin ich nicht zufrieden. Aber die Farbe musste eben weg ….alles
Fazit der Aktion: ICH mache sowas nicht mehr mit.

 

Wie ihr seht war die Herangehensweise ganz unterschiedlich (und wie ich gelesen habe, hat sich der ein oder andere Teilnehmer auch von seinen Lesern helfen lassen – cool!). und die Ergebnisse sind trotzdem allesamt klasse.

Ich mag nochmal!