Unsere bald vier Kinder dürfen sich in ihren ersten Lebensjahren zwei Kinderzimmer teilen (und ein großes Spielzimmer!). Wenn man sie selbst fragt, wie sie sich das vorstellen, würde der Große gerne mit dem Baby im Bauch in einem Zimmer sein und der kleine Sohn mit dem Töchterchen. Ich selbst hatte mir vorgestellt, die Jungs in ein Zimmer zu stecken und bin gerade noch ein wenig unschlüssig, ob wir das so ausprobieren wollen, wie die beiden sich das vorstellen. Andererseits haben beide sehr konkret geäußert, dass sie das so wünschen und mehr als schiefgehen kann es nicht.
Unser Babyzimmer ist mittlerweile fast fertig ausgeräumt, so dass wir gerade das ein oder andere einkaufen, um das Zimmer gestalten zu können.

Zwei Kinder teilen sich ein Zimmer

Was ich auch schon im jungen Alter der Kinder wichtig finde, ist, dass jeder auch in einem gemeinsamen Zimmer seinen eigenen Platz und einen Rückzugsort für sich hat. Auch jetzt schon ist das Zimmer des Großen aufgeteilt in einzelne Bereiche: in der einen Ecke Tisch und Stühle, in der anderen Ecke sein Bett und eine weitere Matratze zum Kuscheln, Lesen und Toben. Bislang war das Zimmer hauptsächlich optisch in zwei Bereiche geteilt, was man natürlich auch hernehmen kann, sind Raumteiler in unterschiedlichen Arten wie z. B. einen Paravent oder auch ein Bücherregal, um ein Zimmer aufzuteilen. Bei kleineren Zimmern kann man – damit nicht so viel im Weg steht – den Raum auch wunderbar mit einem Lamellenvorhang teilen (ja, genau diese auf dem Foto, die man sonst aus Arztpraxen und Büros kennt).

Ein solcher ist nicht nur verschiebbar, sondern auch platzsparend. Bei Jaloucity kann man sich beispielweise über Sonderformen für Lamellenvorhänge informieren. Diese Vorhänge gibt es heutzutage übrigens nicht mehr nur in der Farbe Weiß, sondern auch in echten Farben und sogar mehrfarbig.

Vorhänge trennen nicht nur den Raum an sich, sondern sind auch ein optisches Highlight. Da unser zweites Kinderzimmer nicht allzuschön geschnitten ist, nimmt ein Lamellenvorhang auch nicht so viel Platz weg wie es ein Paravent oder ein Regal täte. Meine Lieblingsfarbkombination wäre dabei blau-weiß. Nicht für Bayern, sondern weil es schön maritim wirkt. Wir werden aber wohl die Kinder die Farben aussuchen lassen bzw. einbeziehen, auch wenn ich jetzt schon ahne, dass es dann sehr bunt wird.

Und wie ist das mit Streit?

Ich darf es gar nicht zu laut sagen, aber bislang wird hier so gut wie gar nicht gestritten. Natürlich nimmt ein Kind dem anderen manchmal etwas weg oder möchten 2-3 Kinder zeitgleich mit einem Spielzeug spielen, trotzdem einigen sich die drei meist sehr friedlich und spielen, malen und basteln gemeinsam. Vielleicht liegt es am kurzen Altersabstand oder auch daran, dass sie damit aufgewachsen sind, alles teilen zu müssen, vielleicht haben wir auch sehr friedliebende Exemplare, momentan aber gestaltet sich das gemeinsame Spiel noch sehr freundlich.

gemeinsam Buch anschauen

Wir werden es jedenfalls auf den Versuch ankommen lassen und die Kinder so auf zwei Zimmer aufteilen wie sie sich das gewünscht haben. Sollte das gar nicht klappen, wird umdisponiert. Bis dahin freue ich mich, dass unsere Zimmer bald fertig sein werden und darauf euch endlich Bilder zeigen zu können!

Teilen sich eure Kinder ein Zimmer? Oder habt ihr euch als Kind das Kinderzimmer mit der Schwester oder dem Bruder geteilt?