Irgendwann muss ich einmal eine Bildersammlung einstellen, auf der ihr seht, was unser 6jähriger in den letzten Monaten und Jahren gebastelt hat. Vielleicht kennt der ein oder andere von euch auch den Typus Raffbastler, dem unser Sandwichjunge angehört: Dieses Kind kann nichts, aber auch gaaaar nichts unverbastelt lassen. Ganz gleich, ob Eierkarton, Wollreste, Kordeln, Pappschachteln, Obstnetze, Joghurtbecher, Eisstiele, Konservendosen oder Toilettenpapierrollen, der Sandwichbub beklebt, verbindet und verbastelt alles, was es in die Finger bekommt. Ich kann keine Einkaufstüte auspacken, ohne dass er neben mir steht und jeglichen Verpackungsmüll für sich einfordert, wir dürfen in seinem Beisein den Papiermüll nicht ins Auto stellen und selbstverständlich ist auch grundsätzlich er es, der das letzte Blatt Papier der Klo- oder Küchenpapierrolle für sich benötigt, damit er selbige im Anschluss behalten kann. Und wehe, man nimmt dieses Kind mit in den Baumarkt! Dieser Junge bekommt leuchtende Augen, wenn er Malerkrepp, Gewebeklebeband und Blumendraht sieht. Kürzlich wollte er gar Maschendrahtzaun einpacken, weil er ein größeres Projekt im Sinn hatte…

Was basteln wir denn heute?

Basteln mit Klettkugeln

Praktisch ist sein liebstes Hobby allerdings schon, denn wir haben nie große Probleme, Geschenke für ihn zu kaufen, weil er sich immer über Bastelutensilien freut – und hier und da packe ich diese auch gerne in meinen Warenkorb, um ihm und seinen Geschwistern eine Freude (und mir ein bisschen Ruhe) zu bereiten.

Was und womit wir basteln, ist immer unterschiedlich (und hängt auch davon ab, was wir vor kurzem eingekauft haben oder wie viele Küchenrollen leer wurden…). Außerdem basteln wir nicht täglich: Im Sommer basteln wir viel seltener, jetzt, Ende September, geht die Bastelsaison aber wieder los und die Rasselbande will wieder mehr im Haus beschäftigt werden. Ich habe vor, euch in den kommenden Wochen ein paar Anregungen zu geben, wie ihr eure Kids beschäftigen könnt, und starte einfach einmal mit der ersten:

Basteln mit Bunchems

Aktuell ganz hoch im Kurs stehen bei uns Bunchems. Wir haben unsere bei MIFUS bekommen*, ihr könnt sie aber auch im gut sortierten Spielwarenhandel vor Ort wie z. B. bei Rofu kaufen. 

Ihr seht auf dem Foto oben die lustigen, bunten Kugeln und der Clou an diesen kleinen Bällchen ist, dass sie aneinanderkletten. Es gibt Bunchems in verschiedenen, kleinen und großen Sets und ihr könnt damit Tiere, Autos, Pfeifen, praktische Utensilien für den Schreibtisch, Ketten und viele andere Dinge basteln, die euch bzw. euren Kindern in den Sinn kommen.

Zu den Bunchems-Set gibt es immer auch eine Anleitung mit Anregungen und Figuren, die ihr nachbasteln könnt. Außerdem liegen diverse Zusatzteile dabei, in unserer Packung Arme, Beine, Hände, Füße, Schnurrbärte, Augen und vieles mehr.

Hier ein kleiner Vorgeschmack:

 

Wie ihr seht, sind die kleinen Klettis ca. 2 cm groß und damit gut für Kinder ab 3 Jahre geeignet – wenn ihr kleinere Kinder habt, die nicht mehr alles in den Mund nehmen, könnt ihr sie sicherlich auch (mit ihnen gemeinsam) ausprobieren. Unser 2jähriger jedenfalls bastelt und baut auch gerne damit.

Die kleinen farbigen Kugeln haben außen viele noch kleinere Widerhaken und haften so aneinander. Ebenso einfach und unkompliziert könnt ihr sie aber auch wieder auseinanderziehen – außer sie haben sich in den Haaren verfangen… dann müsst ihr mit ordentlich Öl ran. Seid deshalb insbesondere mit langhaarigen Kindern ein wenig vorsichtig beim Basteln.

Was basteln mit Bunchems?

Unser Sandwichjunge bastelt am liebsten frei und ohne Anleitung, wohingegen die kleine Trulla und der große Besserwisserboy lieber nach Vorgabe zusammenbauen. Mit Bunchems könnt ihr beides wunderbar machen und der Kreativität und Phantasie freien Laufe lassen. Unsere Kids haben sich zu dritt auf die 400-Teile-Packung gestürzt und gemeinsam folgendes geschaffen:

Figuren aus Bunchems

Links und rechts seht ihr zwei lustige Fantasietiere, in der Mitte eine Figur, die die Kinder gemeinsam nach Anleitung zusammengestellt haben.

Richtig cool an den Bunchems ist, dass man Bauwerke stabil zusammenbasteln kann – und das ganz ohne Kleber (was ein tolles Kauf-Argument für Bunchems ist – jedenfalls dann, wenn eure Kinder ähnlich drauf sind wie unsere und ihr auch schon alle Mittel kennt, mit denen Kleberreste von Fliesen, Stoff oder aus Haaren entfernt werden können…).

Klettet ihr die Bunchems ordentlich aneinander, könnt ihr so zum Beispiel einen Regenbogen, kleine Häuschen, filigrane Tiere oder andere, schöne Figuren basteln. Toll ist auch, dass die Augen, Hüte, Füße, Hände und anderen kleinen Zubehörteile ebenso gut haften, sie werden einfach in die kleine Öffnung am Rand der Bunchems gesteckt. Und auch dann, wenn eure Kids motorisch noch nicht sooo geschickt sind, dass sie das kleine Loch treffen, halten die Flügel, Beine oder Arme sehr gut.

Wir hatten und haben mit den Bunchems jedenfalls viel Spaß und können sie euch guten Gewissens ans Herz legen. Mit dem Mega-Pack mit 400 Teilen (Preis: rund 20 €) sind eure Kinder bestens versorgt und können auch super zu zweit basteln und bauen.

 

Kennt ihr Bunchems schon? Was basteln eure Kinder damit?

 

 

 

 

*Die Bunchems wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst unsere Meinung nicht.